Information zum Schulbeginn am 10.01.2022 den Umgang mit Covid betreffend

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

nach den besten Wünschen fürs neue Jahr unten das Schreiben des Kultusministeriums für alle Eltern.

Der Unterrichtsbetrieb geht in Präsenz fast unverändert weiter. Allerdings müssen sich jetzt auch geimpfte und genesene Schüler an der Schule testen, da die Omikron-Variante mit dem höheren Ansteckungsrisiko dies verlangt.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien weiterhin beste Gesundheit.

 

Ludwig Ziesche, Schulleiter

 

Das Schreiben des Kultusministeriums:

 

Information zum Unterrichtsbetrieb im Januar 2022 (Stand: 05.01.2022)

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

die letzten Wochen und Monate des alten Jahres haben gezeigt: die Corona-Schutzkonzepte an unseren Schulen wirken. So kann auch bei erhöhten Inzidenzwerten Präsenzunterricht stattfinden.

 

Aktuell breitet sich auch in Bayern die neue Omikron-Variante des Corona-Virus aus. Vorsorglich stärken wir daher den Infektionsschutz an den Schulen zum neuen Jahr noch einmal, um den Präsenzunterricht noch sicherer zu machen.

 

Ab Montag, den 10. Januar 2022 dürfen daher alle Schülerinnen und Schüler den Präsenzunterricht nur besuchen, wenn sie über einen negativen Testnachweis verfügen. Dies gilt somit auch für geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler. Denn auch geimpfte oder genesene Personen können im Fall einer Infektion (auch wenn sie selbst keine Symptome zeigen) andere anstecken.

 

Die bekannten Testmöglichkeiten (Testungen in der Schule unter Aufsicht bzw. externe Testnachweise) stehen unverändert weiter zur Verfügung.

 

Dennoch gilt – auch und gerade bei Omikron: Den besten Schutz gegen Covid-19 bietet eine Impfung. Bitte nutzen Sie daher für sich und Ihre Familie das Impfangebot! Für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung uneingeschränkt. Für Kinder von 5 bis 11 Jahren wird die Impfung derzeit empfohlen, wenn sie Vorerkrankungen haben, wenn sich in ihrem Umfeld Personen mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf befinden oder wenn die Eltern dies – nach entspre-chender ärztlicher Aufklärung – wünschen.

 

Abschließend noch eine dringende Bitte: Während der Weihnachtsferien sind viele Infektionen nicht entdeckt worden. Wegen Omikron ist es jedoch noch wichtiger, dass infizierte Schülerinnen und Schüler nach den Ferien gar nicht erst in die Schule gehen. Bitte lassen Sie daher Ihr Kind bereits vor dem Schulstart testen – entweder am Wochenende in einer Teststation oder auch am Montagmorgen zuhause mit einem Selbsttest. Auf diese Weise beginnt der sichere Schulbesuch bereits auf dem Schulweg!

 

Haben Sie vielen Dank für Ihre Unterstützung. Ihnen und Ihrer Familie wünschen wir ein glückliches und gesundes neues Jahr 2022!

 

 

Ihr Staatsministerium für Unterricht und Kultus

 

 

Aktuelle Information: 3G auf dem gesamten Schulgelände


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,


um den Infektionsschutz an unseren Schulen weiter zu stärken, gilt dort ab sofort die „3G-Regel“.


Für Sie als Eltern bzw. Erziehungsberechtigte bedeutet das:

 

Sie dürfen das Schulgelände nur betreten, wenn Sie geimpft, getestet oder genesen sind – ganz gleich, ob Sie zum Beispiel nur kurz etwas an der Schule abgeben wollen oder ein Beratungsgespräch mit einer Lehrkraft, der Beratungslehrkraft oder der Schulpsychologin bzw. dem Schulpsychologen vereinbart haben.
Die Schulen sind rechtlich verpflichtet, den Zugang zum Schulgelände und den erforderlichen 3G-Nachweis zu kontrollieren. Um sie bei dieser Aufgabe zu entlasten und zu unterstützen, bitten wir Sie dringend um Berücksichtigung der folgenden Punkte:


 Bitte betreten Sie das Schulgelände nur in wirklich dringenden Ausnahmefällen!
 Falls Sie Ihr Kind – beispielsweise bei jüngeren Schülerinnen und Schülern – zur Schule bringen: Bitte begleiten Sie es bei Unterrichtsbeginn maximal bis zum Eingang des Schulgeländes, nicht aber bis zum Schulgebäude und holen Sie es nach Unter-richtsschluss auch außerhalb des Schulgeländes wieder ab.
 Sofern ein Schulbesuch dringend erforderlich ist, melden Sie Ihren Besuch bitte möglichst vorher gegenüber der Schule an.
Führen Sie in einem solchen Fall bitte einen entsprechenden 3G-Nachweis mit. Sofern Sie keinen gültigen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen, müssen Sie über einen aktuellen Testnachweis (max. 24 Stunden alter Antigen-Schnelltest oder max. 48 Stunden alter PCR-Test) verfügen.
An den Schulen kann für externe Personen kein Test unter Aufsicht durchgeführt werden!


Vielen Dank, dass Sie mit Ihrem Beitrag die Schulen unterstützen!

 

gez. Ludwig Ziesche, Schulleiter

Neueste Bestimmungen zum Umgang mit Corona an Schulen

(gültig ab 17.01.2022) 

  •          Im Inneren des Schulgebäudes, auch außerhalb des Unterrichts (z. B. auf den Gängen und im Treppenhaus) gilt OP-Maskenpflicht. Im Außenbereich der Schule (z. B. auf dem Pausenhof) muss keine Maske getragen werden

  • Sollte in der Klasse ein positiver Coronafall auftreten, werden enge Kontaktpersonen (z.B. dauerhafte Sitznachbarn usw.) in Quarantäne geschickt. Die restliche Klasse wird dann die nächsten 5 Tage täglich getestet.
  • Die positiv getestete Person geht für 10 Tage in Quarantäne. Vollständig geimpfte Infizierte können die Quarantäne nach 7 Tagen beenden durch einen negativen POC- oder PCR-Test (Voraussetzung: keine Symptome), d.h. am 8. Tag kann die Schule wieder besucht werden. Die Entlassung aus der Quarantäne erfolgt ausschließlich durch das Gesundheitsamt.
  • bei mehr als einem positiven Corona-Fall geht die ganze Klasse in Quarantäne, außer es handelt sich um vollständig Geimpfte (2. Impfung mindestens 15 Tage und höchstens 90 Tage alt oder geboostert mit 3. Impfung) oder Genesene (Infektion mindestens 28 Tage her und nicht länger als 90 Tage, ansonsten ist weitere Impfung notwendig).
  • Schüler, die als enge Kontaktpersonen (z.B. Sitznachbar) gelten, gehen  für 5 Tage in Quarantäne. Sie können sich also mit einem offiziell bestätigten PCR- oder POC (=Schnelltest z.B. in Apotheke) nach 5 Tagen freitesten (wenn keine Symptome vorliegen), um am 6. Tag mit der offiziellen Bestätigung der Testinstitution (z.B. Hausarzt, Apotheke usw.) wieder in die Schule zu kommen. Hier genügt die Vorlage des negativen PCR- oder POC-Tests bei der Schule. Vollständig geimpfte Kontaktpersonen (2. Impfung mindestens 15 Tage und höchstens 90 Tage alt oder geboostert mit 3. Impfung) oder Genesene (Infektion mindestens 28 Tage her und nicht länger als 90 Tage, ansonsten ist weitere Impfung notwendig) müssen nicht in Quarantäne.

Herzlich willkommen!

 

 

 

Wichtige Informationen zum Umgang mit kranken Kindern!!!

 (Stand 24.11.2021)

 


1. Wann muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?

 

Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten Krankheitssymptomen wie
     Fieber
     Husten
     Kurzatmigkeit, Luftnot
     Verlust des Geschmacks- und Geruchs- sinns
     Hals- oder Ohrenschmerzen
     (fiebriger) Schnupfen
     Gliederschmerzen
     starke Bauchschmerzen
     Erbrechen oder Durchfall

ist der Schulbesuch  nicht erlaubt.


Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn die Schülerin bzw. der Schüler wieder bei gutem Allgemeinzustand (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) ist. In jedem Fall muss von den Schülerinnen und Schülern  vor dem Schulbesuch ein externes negatives Testergebnis vorgelegt werden. Hierzu kann auf folgende kostenfreie Testmöglichkeiten zurückgegriffen werden:
     PCR-Test beim (Haus-)Arzt (im Rahmen der Krankenbehandlung grundsätzlich kostenlos),
     bei nur noch leichten (Erkältungs-)Symptomen: POC-Antigen-Schnelltest kostenfrei im lokalen Testzentrum,
     wenn die Symptome bereits abgeklungen sind (asymptomatischer Zustand): POC-Antigen-Schnelltest kostenfrei bei Leistungserbringern der Coronavirus-Testverordnung (lokale Testzentren, teilnehmende Ärzte, Apotheken und sonstige Teststellen) Ein Antigen-Selbsttest reicht nicht aus. Wird  kein negatives Testergebnis vorgelegt, kann die Schule  erst wieder besucht werden, wenn die Schülerin bzw. der Schüler die Schule ab dem erstmaligen Auftreten der Krankheitssymptome sieben Tage nicht besucht hat und am achten Tag nach erstmaligem Auftreten von Krankheitssymptomen keine Krankheitssymptome mehr aufweist.

 

2. Darf mein Kind mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (Schnupfen/Husten ohne Fieber) zur Schule?

Bei Schnupfen oder Husten  mit allergischer Ursache (z. B. Heuschnupfen), verstopfter Nasenatmung (ohne Fieber), bei gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern ist ein Schulbesuch ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses möglich.

Bei leichten, neu aufgetretenen Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen ist der Schulbesuch nur mit dem Nachweis eines negativen Testergebnisses möglich. Liegt kein negatives externes Testergebnis aus dem Testzentrum vor, führen die Schülerinnen und Schüler bei Unterrichtsbeginn einen Antigen-Selbsttest unter Aufsicht in der Schule durch. Bitte beachten Sie, dass ein ggf. zuhause durchgeführter Selbsttest nicht aus- reicht, um zum Schulbesuch zugelassen zu werden.

Um das Risiko zu reduzieren, dass eine Infektion erst in der Schule entdeckt wird, wird empfohlen, dass die Schülerinnen und Schüler in diesem Fall bereits vor dem Schulbesuch entweder
     zuhause einen Antigen-Selbsttest durchführen oder
     alternativ das kostenfreie Angebot eines POC-Antigen-Schnelltests im lokalen Testzentrum wahrnehmen.
Wird zuhause ein Antigen-Selbsttest durchgeführt, muss auch bei negativem Ergebnis zwingend in der Schule ein weiterer Antigen-Selbsttest durchgeführt werden.

gez. Ludwig Ziesche, Schulleiter

 

Beratungsdienst zu Zeugnisfragen für Mittelschulen

 

Am Staatlichen Schulamt in der Landeshauptstadt München steht ein Beratungsdienst von erfahrenen Beratungsrektorinnen den Schülern und Eltern der staatl. Grund- und Mittelschulen zur Verfügung.
Dieser Beratungsdienst ist unter der Telefonnummer 089 233 834-64 wie folgt erreichbar:
Donnerstag - 04. März 2021
09:00 Uhr - 13.00 Uhr
Martina Oberhofer
13:00 Uhr - 17:00 Uhr
Johanna Schillmaier
Freitag - 05. März 2021
09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Anita Spehr
Montag - 08. März 2021
09:00 Uhr - 13:00 Uhr
Manuela Fuchs
13:00 Uhr - 16:00 Uhr
Anita Spehr
Dienstag - 09. März 2021
09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Sabine Kirsch

 

 

Bei seelischen Problemen von Schülern oder Eltern aufgrund von Corona u.a. wenden Sie sich bitte an:

 

https://www.corona-und-du.info/#move-it-warum-sport-und-bewegung-jetzt-besonders-wichtig-sind

 

www.nummergegenkummer.de

 

www.jugendnotmail.de

 

www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/kinder-jugendliche.de

 

Um für ausreichend Bewegung zu sorgen, gibt es u.a. folgendes Angebot:

 

https://youtu.be/3kbhr03wJh4 - Albas tägliche Sportstunde

https://www.albaberlin.de/

 

Die Psychotherapeutische Ambulanz an der LMU bietet Beratung und Akuttherapie zur Zeit der Corona-Pandemie für Kinder,  Jugendliche und Eltern an.

 

Die Ambulanz ist in der Leopoldstraße, gut zu erreichen. Auch telefonisch und per Mail kann man sich an die Therapeutinnen (recht akut) wenden.

 

Anbei der Link: https://www.psy.lmu.de/munik/ambulanz/beratung-zur-zeit-der-pandemie/index.html

 

Elterntelefon "Nummer gegen Kummer": 0800-1110550 Mo-Fr. 09.00 - 17.00 Uhr, Di/Do: 17.00-19.00 Uhr kostenfrei

 

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen": 0800-0116016 (täglich 24 Stunden) kostenfrei

 

TelefonSeelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 kostenfrei

 

 

M-Zug-Anmeldung

 

Entnehmen Sie bitte die notwendigen Informationen den entsprechenden Hinweisen unter dem Reiter "Termine: Anmeldung M-Zug/Prüfungen"

  

 

Bestellung einer Schülerfahrkarte

 

Eine kostenfreie Schülerfahrkarte erhalten nur Schüler, die mehr als 3 Kilometer Luftlinie von unserer Schule entfernt wohnen! D.h. Sprengelschüler erhalten keine Fahrkarte, nur Schüler aus dem Verbund oder mit Zuweisung des Schulamtes. Zum Bestellen einer kostenlosen Schülerfahrkarte gehen Sie unter den Reiter: Bestellen einer kostenfreien Schülerfahrkarte.