Herzlich willkommen!

Information zum Distanzunterricht ab dem 22.02.2021

 

Für die 5. bis 8. Klassen erfolgt weiter Distanzunterricht in gewohnter Weise.

 

Die 9. und 10. Klassen beginnen ab dem 22.02.2021 wieder mit dem Präsenz-Unterricht:

 

M9c und M9d: im Wechsel an jedem Tag der Woche (M9c: 1. Gruppe: 08.00-10.00 Uhr/ 2. Gruppe: 10.30-12.30 Uhr, M9d: 1. Gruppe: 08.30-10.30 Uhr / 2. Gruppe: 11.00-13.00 Uhr), die Gruppeneinteilung und alle weiteren Informationen erhalten die Schüler von ihren Klassleitern. Der BOZ-Unterricht erfolgt in kleineren Gruppen Dienstag und Mittwoch.

 

Die Klassen 9a, M10c, M10d werden nach Stundenplan im täglichen Wechsel unterrichtet, wobei der BOZ-Unterricht in kleineren Gruppen und für die Klasse 9a nachmittags und die 10. Klassen jeweils am Freitag stattfindet. Die Gruppeneinteilung und Näheres zum Stundenplan erhalten die Schüler von ihrem Klassleiter).

 

Es gelten die Hygiene-Vorschriften wie sie unter dem Reiter "Hygiene-Regelung im Rahmen von Corona" aufgeführt sind. FFP2-Masken werden zwar empfohlen, sind aber nicht zwingend vorgeschrieben.

 

Bei Fragen und Informationsbedarf können Sie mich gerne unter der Email-Adresse: ludwig.ziesche@muenchen.de anschreiben. Ich werde Ihnen dann zeitnah antworten. Unten finden Sie noch einen Elternbrief unseres Kultusministers Prof. Dr. Piazolo zum Unterrichtsbeginn.

 

gez. Ludwig Ziesche, Schulleiter

 

Elternbrief des Kultusministers Prof. Dr. Piazolo zur Wiederaufnahme des Unterrichts
210216 M an Eltern MSRSWS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 152.3 KB

 

Information zur Notbetreuung

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

Für Schüler der 5. und 6. Klasse gibt es die Möglichkeit einer Notbetreuung, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

 

  • wenn eine Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann, insbesondere weil erziehungsberechtigte Personen ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen, kein Urlaub genommen werden kann oder Arbeitgeber keine Freistellung gewähren, sie alleinerziehend oder selbstständig bzw. freiberuflich tätig sind und daher dringenden Betreuungsbedarf haben oder
  • wenn seine Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist oder
  • dessen Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) haben.

Die Eltern sind gebeten, den Betreuungsbedarf gegenüber der Schule formlos und in aller Kürze zu begründen. Bitte als Email an:  ludwig.ziesche@muenchen.de

 

 

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass das Kind bzw. die Schülerin oder der Schüler

  • keine Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit aufweist,
  • nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht und
  • keiner Quarantänemaßnahme unterliegt;   

 

Die Notbetreuung findet unter den üblichen bisherigen Hygiene-Regeln (siehe Reiter "Hygiene-Regelung" auf dieser Homepage)               

 

Die ursprünglich vorgesehenen Faschingsferien vom 15.02. bis zum 19.02.2021 entfallen und werden als Distanz-Unterrichtswoche genutzt.

 

Beratungslehrkräfte sowie Schulpsychologinnen und Schulpsychologen an den Schulen vor Ort bzw. an den neun Staatlichen Schulberatungsstellen (www.schulberatung.bayern.de) stehen weiterhin den Schülerinnen und Schülern, den Eltern und den Lehrkräften über Telefon oder E-Mail (im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen) zur Verfügung. In begründeten Ausnahmefällen können Beratungen in Präsenz stattfinden. Eltern kann in diesen Fällen eine persönliche Beratung bzw. die Begleitung ihres Kindes bei einer Beratung ermöglicht werden. Dabei gelten die Maßnahmen des aktuellen Rahmenhygieneplans für Schulen.

 

gez. Ludwig Ziesche, Schulleiter

 

 

 

Wichtige Informationen zum Umgang mit kranken Kindern

 

 

Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder warm angezogen sind (am besten nach dem Zwiebel-Prinzip), damit diese bei den regelmäßigen Lüftungen keinen Schaden nehmen!!!

 

Umgang mit Krankheits-und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Schulen - Informationen des Ministeriums für Unterricht und Kultus für Eltern und Erziehungsberechtigte Stand: 11.12.2020

 

Wann muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?

 

Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten Krankheitssymptomen wie Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks-und Geruchssinns, Hals-oder Ohrenschmerzen, (fiebriger) Schnupfen, Gliederschmerzen, starke Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall ist der Schulbesuch nicht erlaubt.

 

NEU: Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn die Schülerin bzw. der Schüler 48 Stunden keine Krankheitssymptome mehr zeigt (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten), 48 Stunden fieberfrei war. Die Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attests oder eines negativen Covid-19-Tests ist nicht erforderlich. Die Eltern müssen eine schriftliche Bestätigung verlegen, dass das Kind mindestens 48 Stunden symptomfrei war (Formular unten zum Downloaden).

 

Darf mein Kind mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkäl-tungssymptomen(Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten) in die Schule gehen?

Ab dem Tag, an dem die Symptome aufgetreten sind, ist der Schulbesuch nicht erlaubt. DerSchulbesuch ist erst wieder möglich, wenn nach mindestens 48 Stunden nach Auftreten der Symptome kein Fieber entwickelt wurde und im häuslichen Umfeld keine Erwachsenen an Erkältungssymptomen leiden bzw. bei diesen eine Sars-Cov2 Infektion ausgeschlossen wurde.

 

 

Betreten Schülerinnen und Schüler die Schule dennoch vor Ablauf von 48 Stunden, werden sie in der Schule isoliert und – sofern möglich – von den Eltern abgeholt oder nach Hause geschickt.

 

Wichtig: Wenn Sie sich bei einem nicht zum Gesundheitsamt gehörigen Anbieter mit einem positiven Testergebnis haben testen lassen , sind Sie verpflichtet dies dem Gesundheitsamt zu melden!!!

 

Geben Sie bei jeder Art Test mit positivem Ergebnis immer auch der Schule Bescheid!!!

 

 

gez. Ludwig Ziesche, Schulleiter

 

Formular zur Bestätigung der Symptomfreiheit für Eltern
Formular zur Bestätigung der Symptomfrei
Adobe Acrobat Dokument 4.3 KB

 

 

Information zu Schülern, die aufgrund einer Corona-Infektion eines Mitschülers in Quarantäne müssen. Stand: 01.03.2021

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

dass Klassen in Quarantäne gehen müssen, weil ein/e MitschülerIn sich mit Corona infiziert hat, ist leider fast schon Alltag geworden. Das Gesundheitsamt der Stadt München entwickelt hierzu Methoden, damit Ihr Kind und die gesamte Familie möglichst ungefährdet bleiben.

 

Es gilt dabei Folgendes:

 

Als KP 1 eingestufte Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrkräfte müssen sich unverzüglich für mindestens 14 Tage häuslich absondern (Quarantäne).

 

Im Falle einer positiven Testung einer Schüler*in (Indexperson) muss sich die
Schulklasse grundsätzlich in 14-tägige Quarantäne seit dem letzten Kontakt begeben.

die Möglichkeit einer Quarantäneverkürzung durch einen negativen SARS-CoV-2-Test ab
Tag 10 entfällt. Zudem gelten die Quarantäneverpflichtungen auch für bereits
geimpfte Personen. Ein negatives Ergebnis eines am 14. Tag durchgeführten Antigen- Schnelltests oder PCR-Tests muss zur Rückkehr an die Schule. Die Anreise zum Test muss individuell (z.B. mit dem Auto) und darf nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen.

 

Treten während der Quarantäne Symptome auf, die auf COVID-19 hinweisen können, ist umgehend eine Testung zu veranlassen. Das Testen asymptomatischer Kontaktpersonen während der Quarantäne bleibt eine Einzelfallentscheidung und erfolgt nach Maßgabe des zuständigen Gesundheitsamts. Wir stellen eine Testung an Tag 5 bis 7 anheim, die mittels Antigenschnelltest oder PCR-Test erfolgen kann. Nach Zulassung entsprechender Tests kann zu diesem Zeitpunkt alternativ auch ein Antigen-Selbsttest durchgeführt werden.

 

Die Quarantäne für Haushaltskontaktpersonen eines bestätigten COVID-19-Falls beträgt weiterhin 14 Tage. Bis zum Tag 20 wird zudem eine Reduktion der Kontakte empfohlen. Auch für Haushaltskontaktpersonen endet die Quarantäne, wenn ein 14 Tage nach dem letzten relevanten Kontakt durchgeführter Test (Antigenschnelltest oder PCR-Test) ein negatives Ergebnis zeigt, mit dem Vorliegen des negativen Ergebnisses dieser Abschlusstestung.

 

Wenn es sich bei einer KP 1 um einen früheren laborbestätigten SARS-CoV-2-Fall handelt, ist bei erneuter Infektion nur dann keine Quarantäne erforderlich, wenn der Kontakt innerhalb von drei Monaten nach dem Nachweis der vorherigen SARS-CoV-2-Infektion erfolgte. Personen, die entweder beruflich oder privat einen engen Kontakt zu Risikogruppen haben (z. B. Tätigkeit in einem Pflegeheim oder Pflege von älteren Familienangehörigen), sollten dennoch die berufliche Tätigkeit bzw. ihren privaten Umgang mit Risikogruppen für 14 Tage nach dem letzten Kontakt zu dem Quellfall aussetzen.

 

Liebe Eltern. Wir wissen, dass diese Informationen manchmal verwirrend sind, besonders wenn sie sich im Laufe der Pandemie mehrmals verändern. Allerdings müssen wir alle dazu lernen, da wir mit Corona erstmals einem Phänomen begegnen, das uns alle vor neue Herausforderungen stellt. Wir bitten Sie deshalb um Ihr Verständnis und um die korrekte Einhaltung des Melde-Vorgangs sowie auch den Verzicht, Kinder mit Erkältungssymptomen oder Ähnlichem in die Schule zu schicken (48 Stunden Fieberfreiheit!!!, siehe oben)

 

Natürlich gehen wir auch davon aus, dass Sie uns unverzüglich melden, wenn Personen aus Ihrer Familie oder Haushalt positiv getestet wurden.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie beste Gesundheit und trotz allem die nötige Gelassenheit bis zum Ende dieser Pandemie.

 

Mit lieben Grüßen

 

Ludwig Ziesche, Schulleiter

 

Beratungsdienst zu Zeugnisfragen für Mittelschulen

 

Am Staatlichen Schulamt in der Landeshauptstadt München steht ein Beratungsdienst von erfahrenen Beratungsrektorinnen den Schülern und Eltern der staatl. Grund- und Mittelschulen zur Verfügung.
Dieser Beratungsdienst ist unter der Telefonnummer 089 233 834-64 wie folgt erreichbar:
Donnerstag - 04. März 2021
09:00 Uhr - 13.00 Uhr
Martina Oberhofer
13:00 Uhr - 17:00 Uhr
Johanna Schillmaier
Freitag - 05. März 2021
09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Anita Spehr
Montag - 08. März 2021
09:00 Uhr - 13:00 Uhr
Manuela Fuchs
13:00 Uhr - 16:00 Uhr
Anita Spehr
Dienstag - 09. März 2021
09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Sabine Kirsch

 

 

Bei seelischen Problemen von Schülern oder Eltern aufgrund von Corona u.a. wenden Sie sich bitte an:

 

https://www.corona-und-du.info/#move-it-warum-sport-und-bewegung-jetzt-besonders-wichtig-sind

 

www.nummergegenkummer.de

 

www.jugendnotmail.de

 

www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/kinder-jugendliche.de

 

Um für ausreichend Bewegung zu sorgen, gibt es u.a. folgendes Angebot:

 

https://youtu.be/3kbhr03wJh4 - Albas tägliche Sportstunde

https://www.albaberlin.de/

 

Die Psychotherapeutische Ambulanz an der LMU bietet Beratung und Akuttherapie zur Zeit der Corona-Pandemie für Kinder,  Jugendliche und Eltern an.

 

Die Ambulanz ist in der Leopoldstraße, gut zu erreichen. Auch telefonisch und per Mail kann man sich an die Therapeutinnen (recht akut) wenden.

 

Anbei der Link: https://www.psy.lmu.de/munik/ambulanz/beratung-zur-zeit-der-pandemie/index.html

 

Elterntelefon "Nummer gegen Kummer": 0800-1110550 Mo-Fr. 09.00 - 17.00 Uhr, Di/Do: 17.00-19.00 Uhr kostenfrei

 

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen": 0800-0116016 (täglich 24 Stunden) kostenfrei

 

TelefonSeelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 kostenfrei

 

 

M-Zug-Anmeldung

 

Entnehmen Sie bitte die notwendigen Informationen den entsprechenden Hinweisen unter dem Reiter "Termine: Anmeldung M-Zug/Prüfungen"

  

 

Bestellung einer Schülerfahrkarte

 

Eine kostenfreie Schülerfahrkarte erhalten nur Schüler, die mehr als 3 Kilometer Luftlinie von unserer Schule entfernt wohnen! D.h. Sprengelschüler erhalten keine Fahrkarte, nur Schüler aus dem Verbund oder mit Zuweisung des Schulamtes. Zum Bestellen einer kostenlosen Schülerfahrkarte gehen Sie unter den Reiter: Bestellen einer kostenfreien Schülerfahrkarte.